Zahlungsweise beim Onlineverfahren

Rechenbeispiel und weitere Kosten

Wie bereits beschrieben, fallen für das gerichtliche Mahnverfahren bis zum Erlaß eines Vollstreckungsbescheids Gerichts- und Anwaltsgebühren an. Diese sind zunächst von Ihnen auszulegen.

Bei Nutzung unseres Onlineverfahrens haben Sie die Möglichkeit, den Vorschuß einfach und problemlos durch eine Einzugsermächtigung von Ihrem Konto abbuchen zu lassen. Dazu benötigen wir von Ihnen eine unterschriebene Einzugsermächtigung, welche Ihnen zusammen mit der Eingangsbestätigung und dem Vollmachtsformular zugeht. Sobald uns diese unterzeichneten Dokumente vorliegen, wird der Antrag bei Gericht gestellt.

Selbstverständlich haben Sie auch die Möglichkeit, den Vorschuß per Rechnung zu bezahlen. Wir behalten uns jedoch vor, in Einzelfällen (z. B. bei Auslandsmandaten) erst für Sie tätig zu werden, sobald der Betrag unserem Konto gutgeschrieben wurde. Die Zeitvorteile, die Sie durch die Nutzung des Onlineverfahrens gewonnen haben, wären somit verloren.

Berechnungsbeispiel

Sie möchten einen Mahnbescheid über eine Forderung in Höhe von 5.000,00 EUR durch uns erstellen lassen. Den folgenden Kostenvorschuß zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer müssen Sie zunächst tragen:

Kosten für die Nutzung des Onlineverfahrens 0,00 EUR
Gerichtskosten 73,00 EUR
Anwaltsgebühren 303,00 EUR
Auslagenpauschale 20,00 EUR
Umsatzsteuer auf Anwaltsgeb. + Auslagen 61,37 EUR
Summe 457,37 EUR

Weitere Kosten für den Antrag auf Erlaß eines Vollstreckungsbescheids

Folgt auf den Mahnbescheid ein Vollstreckungsbescheid, weil der Schuldner auch nach Erhalt des Mahnbescheids Ihre Forderungen immer noch nicht beglichen hat, wird für den Erlaß des Vollstreckungsbescheids keine weitere Gerichtsgebühr erhoben.

Für die Beantragung des Vollstreckungsbescheids entstehen jedoch weitere gesetzliche Anwaltsgebühren in Höhe der Hälfte der in der Tabelle angegebenen Beträge. Auch diese werden automatisch in den Vollstreckungsbescheid mit aufgenommen und dem Schuldner auferlegt.

Berechnungsbeispiel

Nach dem Mahnbescheid wird durch uns der Vollstreckungsbescheid beantragt, weil Ihr Schuldner Ihre Forderung in Höhe von 5.000,00 EUR noch nicht beglichen hat. Den folgenden Kostenvorschuß zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer müssen Sie zunächst tragen:

Kosten für die Nutzung des Onlineverfahrens 0,00 EUR
Gerichtskosten 0,00 EUR
Anwaltsgebühren (Vollstreckungsbescheid) 151,50 EUR
Auslagenpauschale 0,00 EUR
Umsatzsteuer auf Anwaltsgeb. + Auslagen 28,79 EUR
Summe 180,29 EUR